Als dem ZDF die Wahrheit entfuhr

Lesedauer < 1 Minute

Stand: 10. Januar, 2022

Bei Corona ist kritischer Journalismus eine Seltenheit im ÖRR. Der gebührenfinanzierte öffentliche Rundfunk befindet sich auf Regierungskuschelkurs.

Zwei mal verlor das ZDF im Jahr 2020 den Kompass. Viele werden das legendäre Interview mit Medizinprofessor Matthias Schrappe kennen. Schrappe hat mit Kollegen unterschiedlicher Disziplinen das inzwischen 7. Thesenpapier[1]http://www.matthias.schrappe.com//index_htm_files/Thesenpap7_210110_endfass.pdf zur Pandemie-Eindämmung veröffentlicht, findet jedoch in Berlin kein Gehör.

Im ZDF verkündete der Medizinprofessor das unvergessene Urteil:

Die Zahlen das RKI sind das Papier nicht wert, auf dem es geschrieben ist.

Matthias Schrappe

Matthias Schrappe in zdf:heute

(c) ZDF, 23.11.2020, https://www.zdf.de/nachrichten/zdfheute-live/videos/schrappe-corona-kritik-video-100.html

Weniger bekannt ist eine noch brisantere Ausgabe von zdf:heute vom 08. Oktober. Manch einer hielt den hier gezeigten Ausschnitt für eine Fälschung. Das ZDF zeigt eine Grafik, die belegt, dass nur ein geringer Teil der Infizierten ins Krankenhaus muss. Und dazu noch den sehr geringen Anteil der Todesfälle, der zu diesem Zeitpunkt “deutlich unter 1%” (0,1-0,4%) lag. Und schließlich lässt das ZDF den Zuschauer wissen, dass auch in vergangenen Jahren Menschen in Deutschland starben, und zwar durchschnittlich in etwa genau so viele wie 2020.

Im Hauptprogramm des ZDF-Fernsehens wurden diese Beiträge nicht ausgestrahlt, sie stehen lediglich dem Publikum der Mediathek zur Verfügung. Hier gibt es den Beitrag zu sehen.

(c) ZDF zdf:heute, 08.10.2020, https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/corona-deutschland-beherbergungsverbot-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.