Offener Brief an Eventim – Kritik an Impfung als Zulassungsvoraussetzung

Lesedauer 2 Minuten

Stand: 3. März, 2021

Hallo Eventim,

Ich liebe Musik, singe und spiele leidenschaftlich Gitarre. Auf Konzerten habe ich einige der schönsten und unvergesslichsten Momente erlebt. Es sind Erinnerungen an tolle Künstler und einmalige Abende, die ich mit ganz besonderen Menschen geteilt habe. Diese Erinnerungen wohnen für immer in meinem Herzen. Seit über 20 Jahren bin ich treuer Kunde von Eventim.

Heute ist der 03. Februar 2021, der Tag, an dem ich beschlossen habe, nie wieder ein Ticket über ihr Unternehmen zu erwerben. Der Tag, an dem ich beschlossen habe, ein Geschenk meiner geliebten Eltern, einen Eventim-Gutschein, zu verbrennen, statt den Gutschein für ein weiteres unvergessliches Erlebnis mit meiner Freundin einzulösen.

Ihr CEO Klaus-Peter Schulenberg hat mitgeteilt, Veranstaltern die Möglichkeit einzuräumen, auf eine Impfung als Zulassungsvoraussetzung zu bestehen.

Das Grundgesetz sichert uns allen das Recht auf körperliche Unversehrtheit zu. Durch eine Impfung als Zulassungsvoraussetzung fühle ich mich von Ihnen zur Impfung genötigt und damit in meinem Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzt.

Es handelt sich (im Falle BioNTechs) um eine Impfung, die der Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidungen als “Großexperiment am Menschen” bezeichnet hat. Eine Impfung, von der wir nicht wissen, ob sie vor Ansteckung schützt. Eine Impfung, die in weniger als einem Jahr zugelassen wurde, obwohl das bislang immer mindestens 5 Jahre gedauert hat. Eine Impfung, die laut dem Erfinder Ugur Sahin innerhalb eines Tages entwickelt wurde. Eine Impfung einer Art (mRNA), die noch nie zuvor für den Menschen zugelassen wurde.

Durch eine natürliche Immunität, erworben durch eine Infektion mit Sars-Cov2, ist der Körper sehr gut geschützt. In diesem Fall eine Impfung zu verlangen, setzt den Körper einem völlig unnötigen gesundheitlichen Risiko aus und ignoriert die schier unglaublichen Fähigkeiten des menschlichen Immunsystems. Trotzdem eine Impfbescheinigung zu verlangen, ist menschenverachtend.

Ich danke Ihnen für die vielen wunderbaren Erinnerungen, die mir durch Ihr Unternehmen ermöglicht wurden.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe für die verbliebenen Kunden, dass Herr Schulenberg seine Entscheidung überdenkt.

Mit aufrichtigen Grüßen,

David Hartmann

– per E-Mail an: info@eventim.de –

Für Demokratie:Liebe Newsletter anmelden

 



Updates

04.02.2021

Eventim hat mit Textbausteinen geantwortet, ohne meine Nachricht gelesen zu haben. Anders kann ich mir jedenfalls nicht erklären, dass sie mich mit dem Zitat von Herrn Schulenberg beruhigen wollen:

Wenn es genug Impfstoff gibt und jeder sich impfen lassen kann, dann sollten privatwirtschaftliche Veranstalter auch die Möglichkeit haben, eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen

Dieses Zitat war mir bekannt und aus meiner Nachricht geht auch klar hervor, dass ich genau dieses Gebaren kritisiere.

Eventim hofft, mir “mit dieser Klarstellung weitergeholfen zu haben”. Ich habe ihnen mitgeteilt, dass dies leider nicht der Fall ist. Ich werde hier weiter berichten.

85 Antworten auf „Offener Brief an Eventim – Kritik an Impfung als Zulassungsvoraussetzung“

    1. Genau die richtige Antwort. Dieser CEO ist von der Politik vorgeschickt, um Leute in die Enge zu treiben. Eine saumiese Vorgehensweise. Aber ich denke das Unternehmen wird die Quittung dafür erhalten, siehe Whattsapp u.a.
      Denn Sie wissen nicht was sie tun.

      1. Kein normaler Mensch lässt sich freiwillig so eine Suppe spritzen. Ausserdem hat der Europarat anders entschieden. Der steht über der Regierung. Jeder wo eine Impfung verlangt ,kann locker verklagt werden. Das gesetz v Europarat gewinnt. Es kann keine Impfpflicht geben , auch nicht durch die Hinterzür.

    2. Ich denke, wir sollten ein klares Zeichen setzen und alle diese Mitunterstützer boykottieren!
      Hier gibt es seitens des Veranstalters keine Ausreden mehr.
      Ich will auch keine hören geschweige denn akzeptieren

    1. Genau. Ich werde auch dort nicht mehr kaufen. Werde dieses abartige Regierungsspiel unterstützt,den unterstütze ich nicht! Ich schätze, die haben von der ,,Regierung” genügend Schmiergelder bekommen und werden auch von den Gespritzten noch Einnahmen haben,sodass sie getrost auf unsere Einnahmen verzichten können.

  1. Sehr gut geschrieben!
    Was mir in dieser Debatte fehlt ist der Gedanke an die vielen Menschen, die aufgrund von Erkrankungen (Allergien, Autoimmunerkrankungen, Herzerkrankungen, Lebererkrankungen) ihr Leben aufs Spiel setzen müssten um durch speziell diese am öffentlichen Leben weiter teilnehmen zu dürfen. Dies ist eindeutig Diskriminierung und wird als diese auch Kläger finden! Falls eventim dies nicht verändert, wird es von mir ebenfalls keinerlei Buchungen mehr geben.
    Hochachtungsvoll, Kim El-Khalafawi

    1. Das interessiert keinen. Auch Fluggesellschaften oder Reedereien nicht. Ich las erst von ner Reederei,die selbst Ungespritzte,die aus gesundheitlicher Indikation nicht gespritzt werden dürfen, nicht mitnehmen. Das ist alles einfach nur noch krank!

    2. Richtig, als wäre man mit diesen Erkrankungen nicht schon genug bestraft. Ich fühle mich diskriminiert und genötigt dann halt keine Konzerte mehr mit Eventim. Schade!

  2. Das ist gut und konsequent! Ich werde auch nichts unterstützen, was eine Impfung als Voraussetzung verlangt… Man kann nur versuchen aufzuklären und zu hoffen, dass die Schafe mal das Hirn einschalten!

  3. Das ist das Gute an dieser Krise: das Dunkle zeigt sich
    Auch von mir wird es bei eventim keine bestellung mehr geben.
    Nach facebook und amazon lasse ich gerne auch eventim los

  4. Toll!
    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
    Allerdings fürchte ich, dass andere Veranstalter sich dem anschließen werden und nur Menschen mit Impfausweis zulassen wollen.

    1. Die Künstler können ihre Tickets auch selbst verkaufen.
      Nena hat heute auf ihrem FB Account gepostet , dass auf ihre Konzerte Jeder darf. Geimpfte und Ungeimpfte und dass sie eine Zweiklassengesellschaft ablehnt.

      1. Ich hoffe sehr, dass Nena dem zu erwartenden Shitstorm energisch widersteht.
        Als 63 jähriger, der vor sehr langer Zeit schon ihre Musik gehört hat, kaufe ich zukünftig wieder gerne viele Karten für Ihre Konzerte.
        Das ist fest versprochen!!!
        Viele Grüße aus Nenas Geburtsstadt.

  5. Bravo!
    Ich habe auch schon eine Aufforderung zur Löschung meiner Kunden-Daten geschickt.
    Das ist alles unfassbar und wahrscheinlich erst der Anfang.
    Wie werden wohl die Künstler reagieren?

  6. wir haben auch lange Jahre über Eventim Tickets gekauft. Aber das hat sich , dank Herrn Schulenberg, ab sofort erledigt. Ich hoffe dass das viele Menschen, auch Künstler, hoffentlich auch so sehen.

  7. Ich bin ganz Ihrer Meinung.
    Allerdings habe ich auch noch Gutscheine und Konzertkarten. Die Konzertkarten für dieses Jahr sind vermutlich hinfällig, ich hoffe mein Geld zu bekommen. Auch für meine Gutscheine werde ich mein Geld verlangen.
    Ich werde ebenfalls nie mehr Karten über Eventim kaufen!!

    1. Die Kohle kannst wohl abschreiben. Ging mir letztes Jahr mit einem gebuchten Flug bei Ryanair genau so. Okay waren nur 65 Stutz, aber immerhin. Gruß…

  8. Sehr gut formuliert.
    Ich und meine Familie werden bei Eventim keine Tickets mehr kaufen . Da singe ich lieber selber. Meinen kompletten Freundeskreis werde ich über dieses grundrechtsverachtende Verhalten informieren und empfehlen diese Firma ebenfalls zu boykottieren.

  9. Danke für diese klaren Worte.
    Ich schließe mich da vollkommen an.
    Ich werde mich auch nicht von Eventim zu einer nicht ausgetesteten Impfung nötigen lassen.

  10. das ist doch aber nur der Zipfel des Eisbergs! Habe heute gelesen, dass Schweden noch in diesem Sommer den digitalen Impfpass einführen will, laut des Ministers Aussage, um der EU zu helfen. Wir werden wahrscheinlich nicht mehr reisen dürfen, da 1. die Fluggesellschaften den Imfpnachweis fordern werden u. 2. die Länder in die man einreisen will. Da können wir hier noch soviel im GG stehen haben, wenn es die anderen Länder nicht interessiert. Keine Ahnung wie wir aus dieser Zwickmühle rauskommen.

    1. Man kann doch problemlos ohne Ausweis reisen, innerehalb der Eu sowieso, aber auch aus Afrika und dem nahen Osten in die EU. Das wurde millionenfach bewiesen. Ist laut unseren Politikern nicht zu verhindern. Dann reise ich eben mit der Masse. Der Andrang und das Warten können nicht schlimer sein wie am Flughafen.

  11. Sehr guter Brief. Ich schliess mich dem unangefochten an. Eventim hat auch mir in der Vergangenheit viele schöne Erlebnisse beschert, NIE wieder werde ich dort oder bei vergleichbaren Organisationen Tickets kaufen. Eher verzichte ich auf ein Event als mein Körper zu verkaufen und mich erpressen zu lassen.
    Liebe Künstler, wenn ihr solche Organisationen nötig habt, gründet eine eigene saubere, sicherlich hilft euch menschlichwirtschaftenpunktde dabei weiter. Danke

  12. Gut geschrieben
    Mein Mann und ich haben uns auch entschieden keine Karten mehr über eventim zu beziehen.!!! Unsere Gesundheit ist uns das nicht wert.

  13. Über Eventim Tickets habe ich schon Tickets für z.B. SANTIANO oder INA MÜLLER gekauft. Aber das hat sich , dank Herrn Schulenberg, ab SOFORT erledigt. Ich hoffe, dass das viele Menschen, auch Künstler, hoffentlich auch so sehen und EVENTIM meiden.

  14. Könnte mir lange lange Zeit Konzertkarten nicht leisten. Jetzt kann ich, aber gesch….. drauf. Ich spende mei. Geld lieber an unabhängige Medien und Aufklärer und singe mit Nachbarn alte Lieder.

  15. IMPFZWANG, durch die Hintertür. Es ist unglaublich wie Menschen wie Sie mit ihrem vorauseilenden Obrigkeitsgehorsam und einem solchen diskriminierenden Handlungsversprechen die Politik bei ihrem leider seh traurigen Management der Pandemie unterstützen. Es gibt weder einen öffentlichen Diskurs den man in einer Krise wie dieser in einer Demokratie verlangen kann, noch Vertrauen in die Menschen uneres Landes bezüglich des Umgangs mit dem Virus. Nein sinnlose Maßnahmen verpackt in Salametaktik, Strafen und Ächtungen bei nicht Einhaltung der Maßnahmen und was noch viel schwerer wiegt als der Virus je sein kann, sind die Kollerteralschäden, die Verhöhnung und Verachtung und öffentliche Verunglimpfung derer die dies kritisch sehen.

  16. Vielen Dank für die tolle Email!!!!! Auch ich werde meine Kundendaten löschen lassen und keine Karten mehr über Eventim kaufen….ich hoffe, dass sich noch viele uns anschließen werden…..solche menschenfeindliche Firmen brauchen wir nicht!!!

  17. Wer sich an dieser Körperverletzung bereichert,(da Eventim sich an den Impfzentren logistisch beteiligt)gehört boykottiert! Unsere Schwarmintelligenz ist machtvoller als wird denken-siehe gamestop!

  18. Auch ich schließe mich der Schreiberin an. Ein Unternehmen, das meint es könnte seine Kunden so unter Druck setzen, wird letztendlich der Verlierer sein.

  19. Klare Ansage die ich so unterschreiben würde. Allerdings glaube ich nicht, dass das jemanden bei Eventim interessieren wird.
    Der Blome hat dafür plädiert, Impfverweigerer nicht mehr ärztlich zu behandeln. Das hat der offen im TV gesagt. Und es gab keinen Aufschrei im Volk.
    Eventim ist kein Veranstalter sondern nur eine Ticketbörse. Die können diesen Schwachsinn nur machen, wenn Veranstalter UND Künstler das mitmachen …
    Da läuft übrigens grad ne Verfassungsbeschwerde gegen die Verletzung der Grundrechte, der man kostenlos beitreten kann.
    https://macshot.de/verfassungsbeschwerde/

    1. Auch ich schließe mich Herrn Hartmann vollumfänglich an. Mit dem Zusatz, dass mir diese Agentur tatsächlich noch nie sympathisch war. Ein Dienstleistungs-Betrieb, dessen Profitsucht selbst auf digitalem Weg zum Himmel stinkt.

  20. Danke für dieses gute Statement zu dem dermaßen schlimmen Vorschlag von Eventim. So etwas muss direkt abgestraft werden, damit kein Unternehmen mit derartigem auch nur ansatzweise durchkommt.

  21. Ganz recht. Ich schließe mich den Vorrednern an. Ich werde keine Tickets mehr bei Ihnen kaufen. Ein Unternehmen das so agiert verdient keine Kunden und sollte möglichst bald vom Markt verschwinden .

  22. Wenn die Hallen bei diesem Veranstalter kaum gefüllt oder hoffentlich leer sein werden, so könnten gute Bands sich auch seriöse Veranstalter suchen. Denn diese haben m.E. den Musikfan im Fokus und nicht die, die dem Coronaregime treu ergeben sind. Außerdem, wer will schon neben einem geimpften Covid-Bunker tanzen.
    Ich jedenfalls nicht.

  23. Ich teile die Meinung von Herr Hartmann zu 100 Prozent!
    Eventim ist ab jetzt für mich Geschichte. Sich als “Impfungsausrichter” der Bundesregierung anzubiedern finde ich sehr enttäuschend, liebe Eventim-Firma.
    Alle die hier schreiben sollten meiner Meinung nach direkt dieses an Eventim schicken. Dann findet es seinen Adressaten! Los geht’s!

  24. Ich bin fassungslos. Ich werde mich selbstverständlich auch nicht erpressen lassen! Wie bescheuert! Bald, wenn kaum noch Gäste kommen, werden alle merken, dass das nach hinten los geht. Die brauchen uns doch mehr als wir die. In diesem Sinne, durchhalten!!!

  25. Wenn wir alle uns jetzt nicht wirklich wehren, werden die Impfgegner bald überhaupt nichts mehr dürfen! Obwohl der Europarat bestimmt hat, dass jeder ohne jegliche Nachteile selbst bestimmen kann ob er geimpft werden will oder nicht! Auch ich werde mich mit diesem schrecklichen Impfstoff niemals impfen lassen! Und Eventim ist für meine Familie und mich Vergangenheit!

  26. Auch ich habe sofort eine Mail an Eventim geschickt und mein Entsetzen über dieses NoGo mitgeteit. Ebenso, dass ich NIE mehr Tickets über sie bestellen werde!
    Das Antwortschreiben war ein einziger Schwurbel…Alle die so agieren werden, sehen mich nie wieder! Da bin ich stur.

  27. Super schreiben, ich habe eventim heute auch eine Mail geschrieben und verlangt meinen Account zu löschen. Was ich mit meiner Gesundheit mache ist immer noch meine Sache, teilte ich den Regierungshörigen mit. Wenn alle Veranstalter und Künstler darauf bestehen, hat es sich für mich mit Konzerten. Ich brauche keine Schein-freiheitliche Musik. Was muss den noch passieren, bis der letzte Schläfer aufwacht?

  28. Will der feine Herr künftig auch alle Nichtgeimpften gegen Grippe, Masern, Hepatitis, Tetanus etc. ausschließen? Was macht er mit HIV-positiven?

  29. Warum ist es in der Impfdiskussion plötzlich „asozial“, wenn ein gesunder Mensch sich nicht invasiv mit einem unbekannten Produkt behandeln lassen will? Das galt bisher als Goldstandard in der Gesundheitsfürsorge.
    Eine Kartenagentur will MIR vorschreiben, was in meinen Körper kommt?
    Ciao EVENTIM

  30. Ich habe heute auch eine Mail geschrieben und genau die gleiche Antwort bekommen…..die machen sich nicht mal die Mühe, so wichtig können wir Kunden dann ja nicht sein!

  31. Es ist grandios zu lesen, welche Firmen sich jetzt plötzlich outen und diesen Pandemieschwindel unterstützen. Es sind wohl sehr hohe Tantiemen in Aussicht gestellt worden? Derartig menschenverachtendes Gebaren empfinde ich als Bedrohung. Wir werden bei E. NIE wieder etwas bestellen. Den Künstlern ist tatsächlich zu empfehlen, sich selber zu bewerben oder anderweitig Unterstützung zu suchen.
    Danke für den offenen Brief, jeden Satz unterstütze ich.
    Hoffentlich werden die Impfgegner nicht noch ganz mundtot gemacht.

  32. So etwas kann nur von einem Faschisten kommen.
    Auch wir werden keine Karten mehr von Eventim erwerben.
    Schön, dass man durch die angebliche Pandemie erkennt, wer diktatorische/komunistische Hirnwindungen zu Tage bringt.

  33. Auch ich werde von diesem Unternehmen keine Karten mehr kaufen. Ich halte die Aeusserung von Herrn Schulenberg als lachhaft. Wen will er damit beeindrucken. Vielleicht eine Merkel oder ein Spahn. Mich auf jedenfalls nicht.

  34. …mir fehlen die Worte. Was momentan passiert hat mit gesunden Menschenverstand nichts mehr zu tun.
    Wir werden dieses Jahr alles mobilisieren und auf die Straße gehen.
    Es wird Zeit!!!!

  35. Bleibt ruhig, wenn sehr viele diese Unternehmen boykottieren, gehen diese pleite. Noch lebt jedes Unternehmen von uns Kunden. Hoffe, dass sich die Geimpften solidarisieren. Wir müssen nur zusammenhalten und uns nicht spalten lassen, dann hat weder eine Regierung noch ein Unternehmen eine Chance. Wir sind Viele

  36. Ich habe meinen Account auch löschen lassen, befürchte aber, dass noch viel mehr Unternehmen so agieren werden. Es wird Teil der neuen Normalität werden.

  37. Ich werde NIE WIEDER bei Eventim Karten für Konzerte bestellen. Ich werde mich auch NIE mit so einem GENEXPERIMENT an Menschen impfen lassen. Ich hoffe , daß viele das Gleiche machen und Eventim pleite geht , wie so viele Selbstständige im Moment dieser überzogenen Massnahmen im Hinblick auf Corona!

  38. Auch schließe mich allen an, mein Respekt!

    Ich werde niemand unterstützen der eine Impfung verlangt!!!
    Die Wahrheit und Gerechtigkeit siegt,
    es wird alles aufgedeckt!
    Wir müssen zusammen halten.

  39. Ein Gedankenspiel: Stelle dir vor du kannst dich nicht impfen lassen, weil du sehr krank bist und dir damit selbst massiv schaden würdest. Stell dir vor du bist nicht geimpft und darfst nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Stell dir vor du kannst nicht mehr mit Freunden essen gehen, dich frei draußen bewegen, kein Freibad mehr besuchen, auf kein Konzert mehr gehen, keinen Laden mehr betreten. Und nun stell dir vor, alle jene die sich impfen lassen und können, würde es nicht interessieren, dass es Menschen wie dich überhaupt gibt. Eine letzte Frage: Wollten wir nicht alle Betroffenen mit all den Maßnahmen und Regel genau davor schützen. Ich wünsche mir mehr Solidarität und weniger Egoismus.

  40. Danke für diesen umfassenden Beitrag. Jeden Satz kann ich unterschreiben und auch ich werde diese Plattform nicht mehr in Erwägung ziehen.
    Die Reaktion auf diese ausführliche Darstellung der Situation stellt ein Armutszeugnis für Eventim aus.
    Die Spaltung der Gesellschaft zur Gunsten der Pharmaindustrie. “Danke” Eventim für das wahre Gesicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.