Die Pandemie in den Rohdaten

Lesedauer < 1 Minute

Stand: 1. September, 2021

“Die Pandemie in den Rohdaten” heißt dieses Video mit dem Informatiker Marcel Barz. Er betrachtet die Corona-Pandemie und die dazu verfügbaren Daten und Zahlen.

Der Informatiker Marcel Barz scheitert in dieser Dokumentation an dem Versuch, anhand der offiziell verfügbaren Rohdaten eine Pandemie festzustellen. Er schaut dabei auf die Sterbefallzahlen, Intensivbettenbelegung und Inzidenzwerte. Zum Schluss gibt er noch einen Ausblick auf die Zahlen zu Impfnebenwirkungen und -Todesfällen. YouTube hat das Video entfernt, hier kann es zensursicher abgerufen werden.

Schon gewusst? Selbst die 95% “relative Wirksamkeit” der Impfung sind geschummelt. Mehr dazu hier: Corona-Impfung gefährlicher als das Virus?

10 Antworten auf „Die Pandemie in den Rohdaten“

  1. Grundsätzlich wäre die Auswertung eine gute Idee, wenn sie leider sich nicht nur auf die hier genutzten Grunddaten allein beschränkt hätte. Zum einen ist bekannt, dass durch radikale Maßnahmen ein Ansteigen der Infektionszahlen extrem vermieden wurde. Zum anderen haben die Vorsorgemaßnamen für eine starke Beeinflussung des sonstigen Lebens gesorgt. Grade im Frühjahr 2020 wurde wesentlich weniger gefahren, Auslandreisen kamen zum Erliegen und Schulen schlossen. Diese extreme Veränderung der Lebensgewohnheiten sind nicht berücksichtigt worden oder wurden übergangen. Ich gehe mal davon aus, das dieser Umstand versehentlich übersehen wurde. Wie im Video beschrieben, gibt es hier einen Vergleich von Birnen und Äpfel, welcher nicht korrigiert wurde.

    PCR: Die Behauptung, dass diese nicht valide ist, ist so nicht richtig. Es ist hinlänglich bekannt, dass für die Messung nur einzelne Abschnitte des Erbgutes genutzt werden, die jedoch in der Kombination (gleichzeitiges Auftreten in einer Messung) in einer Probe, eine sehr hohe Treffergenauigkeit haben. Eine Toleranz ist bei dieser Art der Messung ausgewiesen. Das man zum Zeitpunkt der Messung nicht weiß, ob die Infektion frisch übertragen, im Aufsteigen ist oder bereits abflaut, ist ebenfalls bekannt. Bei einem Virus mit einer langen Inkubationszeit bei dem man vor Auftreten von Krankheitserscheinungen bereits ansteckend ist, ist es unvermeidlich. Ein Anzüchten des Virus um die Reproduktionsfähigkeit zu überprüfen ist nicht “mal eben” möglich. Da ein großer Teil der positiven Tests im Rahmen von Infektionsketten gefunden wurde, kann man von der Infektiösität in der Mehrzahl der Fälle ausgehen.

    ITS-Betten: Das Problem sind nicht die Betten sondern das Betreiben mit dem notwendigen Pflegepersonal, welches nicht unendlich verfügbar ist. Ohne dieses ist das Bett sinnlos und kann im besten Fall kurzzeitig mit einer Notbesetzung unterhalten werden. Das die Betten bundesweit nicht überlastet waren, liegt an den Maßnahmen. Schauen wir uns mal die Hochphase im Herbst/Winter 2020 in Thüringen und Sachsen an sieht es ganz anders aus. Da waren die ITS in Gebieten mit hoher Inzidenz überlastet oder Inzidenz an der Grenze. Es sind Patienten in entfernte Kliniken verlegt worden, um eine ordentliche Behandlung zu ermöglichen. Dass das DIVI-Register durch Doppelnennungen auf Grund der Verlegungen unscharf ist, war ja offensichtlich bekannt. Eine große Zahl wird das nicht betreffen, wenn man die Gesamtzahl der Betten bundesweit betrachtet. Zusammengefasst stelle ich fest, dass bei aller Genauigkeit bei der Auswertung wesentliche Einflussgrößen nicht beachtet wurden und es wurden Äpfel und Birnen nicht nur miteinander verglichen sondern auch noch in einen Korb geworfen.

    1. Wie am Beispiel Schweden deutlich zu sehen ist, haben die “radikalen Maßnahmen” bis heute keinerlei Effekt gezeitigt. Die Infektionszahlen, die sich ja auf den PCR-Test bezogen, wurden nicht “extrem” vermieden. Ganz davon abgesehen, dass wer viel testet auch viele Ergebnisse bekommt, kann der PCR-Test eben keinen Infekt oder gar eine Infektiosität nachweisen. Das hat Herr Drosten in einem Interview im Jahre 2014 höchstpersönlich gesagt und darauf hingewiesen, dass der PCR-Test zum Erkennen von Infektionen nicht geeignet ist.
      Natürlich hängt die Zahl der zu “betreibenden” Intensivbetten auch von der Anzahl des Pflegepersonals ab. Das ändert aber nichts daran, dass die Behauptung, durch Corona-Fälle sei die Intensivbettenkapazität an ihre Grenze gekommen, falsch ist.
      Wenn die Anzahl der Betten zusätzlich reduziert wird, ist eine 75%ige Auslastung, ab der es ja bekanntermaßen einen Zuschuss vom Staat gegeben hat, schnell zu erreichen. Und genau so ist das von etlichen Krankenhausbetreibern gehandhabt worden.
      Dass in einzelnen Gegenden die Kapazitäten der Intensivbetten an ihre Grenzen gelangt ist, ist natürlich möglich. Allerdings ist nirgendwo aufgeführt und bewiesen (!), dass es wirklich an den Coronaerkrankten gelegen hat. Außerdem war immer die Rede von der Gesamtkapazität der Intensivbetten in Deutschland. Da wir heutzutage die Möglichkeit haben, im Notfall Kranke dorthin zu transportieren, wo “mehr Platz” ist und ihnen dort geholfen werden kann, ist es nichts als Angsterzeugung, von einer Überlastung des Gesundheitssystems zu sprechen, wenn lediglich regional die Kapazitäten ausgeschöpft sind.
      Genauso wurde es bei den Bildern der sich stapelnden Särge in Bergamo gehandhabt. Die Bilder stammten von einer Überschwemmung auf Lampedusa und hatten mit Corona überhaupt nichts zu tun

      1. Vorsicht mit der Bergamo-Lampedusa Geschichte. Von offiziellen Quellen kamen nie falsche Bilder von Lampedusa-Särgen im Corona-Kontext, lediglich in den sozialen Medien wurde dieser fake betrieben.

        1. Am 19.3.2020 berichtete WELT-Netzreporterin Antje Lorenz mit den Bildern der Militär-LKWs genau das.

          Am 19.3.2020 berichtet die Tagesschau mit Bildern von durch den Ort fahrenden Militär-LKWs, dass Italien zum “NeuenWeltzentrum für Covid-19” geworden sei. Es hätte mehr Opfer zu beklagen als das “weit bevölkerungsreichere China.”

          Am 31.5.2020 hatte MONITOR einen 7minütigen Beitrag, in dem zwar keine Militär-LKWs gezeigt wurden, aber ein Arzt erzählte, das Militär hätte die Särge wegschaffen müssen.

          Und das sind doch “offizielle” Quellen, oder täusche ich mich da?

          1. Natürlich muss ich die Einschränkung machen, dass ich nicht beurteilen kann, ob die in o. a. Reportagen gezeigten Bilder von Militär-LKWs die am Original-Standort gedrehten oder die aus Lampedusa sind. Insofern nehme ich also meine Behauptung zurück.
            Allerdings ändert das nichts daran, dass mit derlei Bildern und Berichten die Panik geschürt wurde. Und in keiner der Reportagen wurde der Beweis angetreten, dass die Toten wirklich an und nicht mit Corona gestorben sind. Das Vermengen dieser beiden Ursachen wird nach wie vor gerne betrieben. Auch und besonders jetzt bei Geimpften und Ungeimpften, von denen die Geimpften, auch wenn positiv getestet, gerne aus den Statistiken rausgelassen werden.

    2. “Zum einen ist bekannt, dass durch radikale Maßnahmen ein Ansteigen der Infektionszahlen extrem vermieden wurde. ”

      Automatisch muss man sich dabei fragen: “Woher stammt die Behauptung, daß irgend etwas extrem vermieden wurde? Welche nachweislich kompetente und vor allem politisch wie finanziell unabhängige Person/Institution hat diese Behauptung in die Welt gesetzt? Könnte es sein, daß diese Behauptung auf den gleichen Füssen steht, wie die glaubhaft und nachvollziehbar bewiesenen Manipulationen der Politik und der Krankenhäuser? ”
      Als jemand, der eine Autoimmunerkrankung der Lunge hat, bin ich alle 3 Monate ca. eine Woche in einer Fachklinik. Anfang 2020 war ich wieder im KH. Dann wurden, mit Hinweis die Betten für de “Pandemie” zu benötigen, alle Termine abgesagt. Dann rief man mich an und wir machten einen Termin für November 2020 fest.
      Im KH fragte ich gleich bei der Aufnahme, wie viele Tote man während der ersten Welle aus dem Hause getragen hatte. Ich schaute in große Augen und man sagte mir: “Keinen Einzigen!” Am nächsten Tag antwortete die Fachärztin auf die gleiche Frage: “Wir haben hier von Welle nichts gemerkt!” …
      Ich wusste damals noch nicht, daß die Krankenhäuser von Politikern durch finanzielle Fehlanreize zu diesem Sperrungsgaga animiert wurden. Ab da galt dann die Auslastung der Intensivstationen als Schlüssel zu den Honigwaben! Eindeutig wieder ein Fehlanreiz, der zum die Krankenhäuser dazu animiert Intensivbetten umzuwidmen oder zu deaktivieren. Ein Fehlanreiz, der den privat bewirtschafteten Krankenhäusern Millionen in die Taschen zwingt und gleichzeitig den Politikern die “Daten” in die Hand gibt den Ausnahmezustand zu verendlosen!
      Auch beim letzten Besuch bekam ich auf die Frage nach den vielen Toten nur ein Lächeln und die Anwort: “Hier haben wir davon nichts bemerkt!” Und das in einer der bekanntesten Lungenfachkliniken zwischen Hamburg und München!
      Die sehr aufschlussreiche Arbeit von Herrn Barz, im Zusammenhang mit meinen eigenen Erlebnissen, Gedanken und Erkenntnissen, gibt mir die absolute Sicherheit, daß wir nicht “beschummelt”, sondern von schlimmen Betrügern über die Leisten gezogen wurden und werden. Mein Dank gilt Herrn Barz für seinen Einsatz im Dienste der Wahrheit und damit der Demokratie!
      In diesem Monat werde ich wieder ca. eine Woche die Möglichkeit haben weitere Eindrücke und Daten von der “Front” zu sammeln!

    3. Sie machen es sich zu einfach. Dass in einigen Fällen (nicht alle!) die belegbaren Betten ziemlich exakt der Auslastung folgt zeigt doch, dass die verfügbaren Betten nicht unbedingt mit fehlendem Personal zusammen hängen.
      Auch dass der pcr Test zuverlässig ein Virus nachweist ist nur bedingt richtig. Inzwischen ist hinlänglich bekannt, dass positive Ergebnisse mit einem CT Wert über 25 nicht brauchbar sind. Trotzdem wird bis heute kein maximaler CT Wert vorgeschrieben. Im Zusammenhang mit der fehlenden medizinischen Prüfung über das Vorhandensein von Symptomen ist hier der Manipulation Tür und Tor geöffnet.

  2. Die Bilder mit reihenweise Särgen und die Bilder der LKW Kolonnen sind zwei verschiedene Dinge. Dass die LKW Fotos fake waren war mir nicht bewusst, gibt es dazu eine Quelle? Danke

    1. Ich schrieb doch oben bereits, dass ich nicht sagen kann, ob die in den Reportagen gezeigten Bilder der Militär-LKWs in Bergamo gedreht wurden, darum hatte ich die Behauptung, die Bilder seien auf Lampedusa gedreht bereits zurückgenommen. Von daher kann ich auch keine Quelle nennen, dass es sich um fake handelt. Gehen wir also davon aus, dass diese Bilder “echt” sind.
      An den weiters von mir erwähnten Tatsachen ändert sich allerdings nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.